__Studien

Wie wirken Kompressionstrümpfe im Sport?

Die Testpersonen benutzten die zur Verfügung gestellten Kompressionsstrümpfe über einen Zeitraum von vier Monaten – bei einer Ausnahme – regelmäßig in Training und bei Wettkämpfen. Der subjektive Eindruck war (fast) uneingeschränkt positiv: angenehme Wärmeentwicklung (bei kaltem Wetter); frische Kühlung, wenn es warm war; angenehmes Laufgefühl; subjektiv verbesserte (und schnellere) Regeneration. Nach langen Trainingseinheiten behielten einige Athleten die Strümpfe auch nachts an; sie berichten ...

Download des gesamten Artikels:
Wie_wirken_Kompressionstruempfe_im_Sport.pdf (904 kb)


Erfahrungsbericht eines Orthopäden und Triathleten

Nach einigen Jahrzehnten als Sportmediziner und Ausdauerathlet gebe ich hiermit meine eigenen Erfahrungen sowie eine Zusammenfassung von Berichten verletzter Sportler aus meiner Praxis wieder.
Sowohl im Training, als auch während und nach der harten Wettkampfbelastung, besonders im Triathlonsport, kann man ein leichteres und lockereres Gefühl in den Beinen verspüren. Vor allem in der Regeneration nach sportlicher Belastung und selbst im Alltag bei längerem Stehen oder Sitzen sind die Beine weniger geschwollen und ein Muskelkater ist kaum mehr wahrnehmbar .
..

Download des gesamten Berichtes:
Erfahrungsbericht_eines_Orthopäden_und_Triathleten.pdf (151 kb)


Studie zum Einfluss von Kompressionsstrümpfen auf die Ausdauerleistungsfähigkeit

Seit vielen Jahren werden im klinischen Bereich Methoden der Kompression verwendet, um u.a. den Ruückfluss des Blutes im Bein zu unterstützen. Die Vielzahl der aus der klinischen Forschung bekann-ten positiven Effekte legt die Vermutung nahe, dass das Tragen von Kompressionsstrümpfen (KS) auch leistungsphysiologische Wirkmechanismen besitzt, die für den Bereich des Breiten- und Leis-tungssports von Bedeutung sein könnten. Die vorliegende Studie hat daher das Ziel, den Einfluss von kompressiven Sportstrümpfen auf die Ausdauerleistungsfähigkeit zu analysieren ...

Download der gesamten Studie:
Studie von der Universität Karlsruhe.pdf (58 kb)